Einleitung

1. Grundsätze

In der Literatur und dem Internet findet man eine Unzahl von Begriffsdefinitionen. Wir möchten uns auf den kurzen Ansatz der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung beziehen:

„Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.

Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.

Die Menschheit ist einer nachhaltigen Entwicklung fähig – sie kann gewährleisten, dass die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.“

2. Aus der Sicht der Umwelt – Ökologische Nachhaltigkeit

Der Gesetzgeber hat seit längerem den Weg zum dauerhaften Ausstieg aus den FCKW Kältemitteln geregelt. Die Firma Kälte Eckert GmbH ist bestrebt in ihrer Anlagenbauphilosophie noch einen Schritt weiter zu gehen.

Man favoritisiert klar Zweikreisanlagen, die vom Grundsatz wie folgt funktionieren: Primär erzeugt eine Verbundanlage mit synthetischem oder besser mit natürlichem Kältemittel die benötigte Kälteleistung zum Kühlen einer Kühlsole des Sekundärkreislaufes.

Die Verbundanlage besteht aus zwei Verdichtern, die immer die erforderliche Kälteleistung energetisch abfahren kann, so schafft man auch hinreichende Anlagensicherheit.

Ein Wärmetauscher überträgt dann die geforderte Leistung auf den zweiten Kreislauf. Die abgekühlte Kühlsole wird mittels einer Pumpstation durch das Rohrnetz an die Kühlverbraucher gepumpt.

Der Kühlprozess an den Kühlstellen bzw. in den Kühlräumen ist eingeleitet.

Die Kältemittelmenge R404A im kleinen Primärkältekreislauf ist sehr gering und soll unter 30 kg bleiben. Ziel ist es, die Kältemittelmenge so gering wie möglich zu halten, um im Leckagefall den daraus entstehenden Schaden (Treibhauseffekt).

3. Aus der Sicht der Stabilität des Unternehmens – Soziale Nachhaltigkeit

Die Firma Kälte Eckert GmbH ist seit 45 Jahren als inhabergeführtes Unternehmen erfolgreich am Markt tätig. Das Unternehmen wird seit einigen Jahren in der zweiten Generation von den Geschäftsführern Michael Eckert und Holger Eckert geleitet.

Um dem technischen Fortschritt gerecht zu werden ist man permanent bestrebt, die Mitarbeiter allumfassend zu schulen. Die Ausbildung spielt im Unternehmen eine überdurchschnittliche Rolle. Dies dient einerseits dazu jungen Menschen, vorrangig aus der Region, eine interessante berufliche Perspektive zu geben ist aber auch notwendig um den eigenen Wachstumskurs personell abzusichern.

Ausgebildet wird nicht nur im klassischen Bereich des Kälteanlagenbauers (jetzt Mechatroniker für Kältetechnik), sondern auch im Bereich Technische Zeichner für kälte- und klimatechnische Anlagen. Dem dualen Ausbildungsweg der Berufsakademie schenkt man gleichfalls viel Aufmerksamkeit. So beendete 2010 ein zweiter Student mit dem Abschluss „Diplomingenieur für Kältesystemtechnik“ seine Ausbildung in der Kälte Eckert GmbH und fand seinen Arbeitsplatz als Projektingenieur im Ausbildungsbetrieb. In den letzten drei Jahren wurden bei Kälte Eckert in den verschiedenen Berufsgruppen insgesamt 14 junge Menschen erfolgreich ausgebildet.

Seit Jahren zeichnet die Kälte Eckert GmbH ein umfassendes gesellschaftliches und soziales Engagement aus. So wird z.B. seit 2005 über das Unterhaltungs- und Gastronomieangebot „Charity Place“ beim Markgröninger Schäferlauf die Hilfsorganisation „Star Care“ unterstützt, welche regionale Projekte für Kinder fördert. Die enge Verbindung des Betriebs zu seinem Stammsitz in Markgröningen ist darüber hinaus deutlich geworden, als Kälte Eckert 2007 die Gestaltung und Pflege der Grünflächen eines städtischen Kreisverkehrs übernahm. Passend zum Metier hat man außerdem ebenfalls seit 2007 die Patenschaft für Eisbären im Stuttgarter Zoo „Wilhelma“ inne. Regelmäßige Spenden gehen ferner an verschiedene lokale Vereine und Institutionen. In Anerkennung dieser Aktivitäten verliehen das Wirtschaftsministerium und die Caritas Baden-Württemberg dem Unternehmen im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung den Titel „Sozial engagiert 2010″.

Mehr zu unserem Engagement und sozialen Projekten

4. Ausblick

Die Firma Kälte Eckert GmbH ist bestrebt sich in ihrer Geschäftspolitik von Prämissen der technisch/ökonomischen und sozial geprägter Nachhaltigen leiten zu lassen. Somit wird dafür Sorge getragen, dass die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.

F-Gas-Verordnung

Am 1. Januar 2015 ist in der Europäischen Union die Neufassung der Verordnung über fluorierte Treibhausgase (F- Gas-Verordnung) in Kraft getreten, deren Kernstück es ist, die Menge an F-Gasen bis 2030 schrittweise auf ca. ein Fünftel der derzeitigen Verkaufsmenge zu reduzieren.

F- Gase tragen zur Erwärmung der Atmosphäre bei und weisen wegen ihres immensen Treibhauspotentials eine hohe Klimarelevanz auf.
Am häufigsten werden sie als Kältemittel in Kühl- und Klimaanlagen verwendet.
Die Emissionsreduktion der F- Gase soll durch drei wesentliche Regelungsansätze erreicht werden:
1. Einführung einer schrittweisen Beschränkung (Phase down) der am Markt verfügbaren Mengen an teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW) bis zum Jahr 2030 auf ein Fünftel der heutigen Verkaufsmengen.
2. Erlass von Verwendungs- und Inverkehrbringungsverboten, wenn technisch machbare, klimafreundlichere Alternativen vorhanden sind.
3. Beibehaltung und Ergänzung der Regelungen zu Dichtheitsprüfungen, Zertifizierung, Entsorgung und Kennzeichnung.

Die gesetzlichen Auflagen bei der Verwendung von F-Gasen sind deutlich erhöht worden. So müssen Betreiber und Anlagenbauer den Einsatz und die Mengen sowie ggf. auch die Entsorgung der verwendeten F- Gase wesentlich präziser und detaillierter als bislang dokumentieren.

Bezüglich der anstehenden Investitionskosten für die Umrüstung von Bestandsanlagen oder für den Bau neuer Anlagen ist ein staatliches Förderprogramm aufgelegt worden.
Umweltfreundlichkeit sowie Wirtschaftlichkeit stehen bei der Vergabe der Fördermittel (keine Rückzahlungsverpflichtung / 20% der Nettoinvestition, max. 100.000 €) im Vordergrund.

Kälte Eckert ist als sachkundiger Experte zur Erstellung der erforderlichen Wirtschaftlichkeitsgutachten vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle anerkannt und aufgeführt.

In der Kältetechnik werden künftig die natürlichen Kältemittel Ammoniak, Propan und Kohlenstoffdioxid im Vordergrund stehen.
Kälte Eckert bietet hierfür bereits ausgereifte, qualifizierte Lösungen an.

Download Infomaterial PDF